KNIESTOCK

Der Kniestock gibt an welche Höhe bei einem 1,5-geschoßigen Haus (oder auch Kniestockhaus genannt) zwischen Dach- und Deckenkonstruktion zur Verfügung steht. Der Kniestock ist genau definiert, jedoch kann es sein, das jedes Bauunternehmen dies anders für sich definiert, dies kann sich positiv wie negativ auswirken. Hier ist zu prüfen ob z. B. der Aufbau des Fußbodenaufbaus mitenthalten ist oder nicht. (Isolierung, Estrich etc.)

 

Je höher desto besser, da darunter größere Einrichtungen oder Gegenstände platziert werden können. Dies ist vor allem für die Badplanung entscheidend. Die 2 Meter Linie gibt an, ab welcher Position die Raumhöhe unter der Schräge 2 m erreicht.

Sanitärobjekte sollten in der Regel vor dieser Linie platziert werden bzw. sich an dieser orientieren.

 

Natürlich ist die Kniestockhöhe auch für die Ermittlung der Wohnfläche entscheidend. Im Gegensatz zur Netto-Grundfläche werden bei der Wohnfläche alle Flächen unter 2 m Höhe nur zu 50 % berücksichtigt. Flächen unter 1 m Höhe werden komplett nicht mehr berücksichtigt.

 

Die Kniestockhöhe kann in einem Bebauungsplan über die Wandhöhe oder die Dachneigung reglementiert werden. Natürlich spielt das Budget auch eine Rolle.

 

 

Bei Fragen zum Thema Kniestock können Sie mich selbstverständlich gerne kontaktieren.